15. September 2020 | Artikel drucken | |

Diese Tipps schützen Sie vor einer Smartphone-Sicherheitslücke im Urlaub

Viele waren es bereits, einige werden es demächst tun: In den Urlaub fahren. Jedoch vergessen viele Anwender auch, dass Sie im Urlaub immer ein Smartphone mit sich führen. Das Sicherheitsrisiko nimmt im Urlaub zu. Sensible private und arbeitsbezogene Daten könnten verloren gehen.

Im Urlaub möchte man sich am wenigsten mit Risiken auseinandersetzen. Gut, dass man auch ganz einfach vorsorgen kann.
Hier finden Sie 4 Tipps, wie Sie Ihr Smartphone gut für die fremde Umgebung wappnen und Ihre Daten schützen.

Der neueste Stand der Software

Das Smartphone sollte vor dem wohl verdienten Urlaub auf den neuesten Stand gebracht werden. Betriebssystem und Apps werden oft vergessen zu aktualisieren und verstecken eine große Sicherheitslücke. Speziell in Zeiten von New-Work-Ansätzen verschwimmen die privaten und dienstlichen Daten auf den Devices der Arbeitnehmer immer mehr. Also – Unternehmensdaten löschen oder in eine sichere Public Cloud schieben.

Apps mit 2-Faktor-Authentifizierung bieten die große Sicherheit. Quelle: iStock / Igor Kutyaev

Passwörter sicher halten

Passwörter müssen in regelmäßigen Abstand aktualisiert werden, um vollständig sicher zu sein. Apps, die über keine Zwei-Faktor-Authentifizierung arbeiten und sensible Daten innehalten, sollten nicht benutzt werden.

Eine Übersicht, welche Passwort-Manager für Smartphone als auch Desktop Ihre Passwörter sicherer werden lässt, lesen Sie in diesem Beitrag.

Misstrauisch bleiben

Phishing und Spam-Mails sind ein beliebtes Mittel, um an Daten auf dem Mobilfunkgerät zu kommen. Es wird oft unterschätzt, dass man auf dem Smartphone meistens schneller surft und einfacher Sachen anklickt. Die Wahrscheinlichkeit, auf einem Mobilgerät auf einen schädlichen Link zu klicken, ist beim Handy drei Mal so hoch. Auch ein Diebstahl kann fatale Folgen haben. Was getan werden muss, wenn das Firmenhandy gestohlen wird, lesen Sie hier. 

Öffentliche WLAN-Netzwerke meiden

Dem Datenvolumen zuliebe in öffentliche WLAN Netze einwählen kann oft ein Risiko sein. Cyberkriminelle nutzen öffentliche Netzwerke, um auf Daten der Mobile Devices zuzugreifen.

 

Wichtig ist – Vorbereitung ist das beste Mittel. Es sind nur kleine Maßnahmen, die einen vor großem Stress bewahren – und das gerade dann, wenn Entspannung angesagt wäre.

 

Quelle Titelbild: iStock / Tonktiti

Hier schreibt Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Abonnieren Sie jetzt den
Security Newsletter!

 

Powered by msecure!