24. November 2021 | Artikel drucken | |

„Must-have“ Virenschutz – BitDefender Antivirus im Test

Virenschutzprogramme gibt es wie Sand am Meer. Doch welchem Anbieter soll man die wichtige Aufgabe des Schutzes der eigenen Daten geben? Wir haben uns das kostenlose Schutzpaket „BitDefender Antivirus Free Edition“ des rumänischen Herstellers BitDefender angeschaut und testen, wie sich die aktuelle Version unter realen Bedingungen schlägt.

Schutz der eigenen Daten? Fast alle Nutzer würden sagen: Unbedingt! Viele haben jedoch nicht die Muse, sich mit dem Thema und den zahlreichen Anbietern auseinandersetzen. Doch Fakt ist: Laut den aktuellen Zahlen des BSI (Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik) stieg die Anzahl der Schadprogramm-Varianten rasant an. Teilweise wurden 2021 bis zu 553.000 neue Attacken-Varianten pro Tag gemessen, eine der höchsten jemals gemessenen Werte. Auch die Qualität der Angriffe nahm weiterhin beträchtlich zu.

Um Nutzern und Lesern einen guten Überblick über die Antivirus-Software-Landschaft zu geben, hat die SecurityToday-Redaktion BitDefender, den renommierten Anbieter von Antivirus-Lösungen, einmal unter die Lupe genommen und das Programm getestet.

Zum Überblick: BitDefender Antivirus Free Edition bildet zusammen mit den beiden kostenpflichtigen Versionen BitDefender Antivirus Plus und BitDefender Total Security das Angebot des rumänischen Herstellers für den Viren- und Endgeräteschutz. Wir haben das Paket zum Test auf einem Desktop-Rechner mit installierten Windows 11 getestet.

Der 439,4 MB große Download wurde auf dem ersten Testrechner, einem Lenovo Desktop PC (AMD Ryzen 7 4700G with Radeon Graphics, 16 GB) mit einer Geschwindigkeit von 5,5 MB/s in zwei Minuten heruntergeladen. Auf dem zweiten Testrechner, einem HP-Laptop (Intel Celeron N4020 CPU, 8 GB) gab es beim Download keinen großen Unterschied.

Bevor es an die Installation gehen konnte, wollte BitDefender Antivirus Free Edition allerdings keine anderen Götter neben sich haben und verlangte die Deinstallation vorhandener Sicherheits-Software, im konkreten Fall McAfee WebAdvisor. Nach der Deinstallation war ein Neustart des Rechners erforderlich. Die eigentliche Installation dauerte dann noch einmal zwei Minuten

securitytoday bit defender antivirus

Nach der Deinstallation war ein Neustart des Rechners erforderlich. (Quelle: SecurityToday-Redaktion)

Nach dem Start muss sich der Anwender bei BitDefend für ein Benutzerkonto zu registrieren. Dafür muss der Name des Nutzers, die E-Mail-Adresse und ein selbst gewähltes Passwort eingegeben werden (keine Vorgaben, aber je länger, desto besser).

security today Bitdefender Antivirus

Nach dem Start muss sich der Anwender bei BitDefender für ein Benutzerkonto registrieren. (Quelle: SecurityToday-Redaktion)

Nach Anmeldung bei BitDefender verifiziert der Hersteller die E-Mail-Adresse. Danach ist aber in jedem Fall erst einmal ein Systemscan anzuraten. Auf dem Lenovo Desktop-Testsystem mit zwei gutgefüllten externen Festplatten (1TB und 4 TB) dauerte der Scan 12 Stunden und 10 Minuten (3977089 Dateien), auf dem fast fabrikneuen Windows 11 HP-Laptop dagegen nur 25 Minuten (357063 Objekte).

Der Labortest

Soweit der Praxistest. Aber natürlich können nur Labortests wirklich Aufschluss über die Leistungsfähigkeit einer Sicherheitslösung geben. Das international renommierte Magdeburger Institut AVTest hat genau diese Prüfungdurchgeführt. Laut den Experten ist BitDefender Antivirus Free Edition ein Top-Produkt, das in den Kategorien Schutzwirkung und Geschwindigkeit 6 von 6 möglichen Punkten erzielt. Die Software bietet hundertprozentigen Schutz gegen Zero-Day Malware Angriffe aus dem Internet, inklusive bösartiger Webseiten und E-Mails (Real-World Testing) sowie bei der Erkennung von weit verbreiteter und häufig auftretender Malware bei sehr geringem Einfluss auf die Systemleistung.

Leistungsumfang

BitDefender Antivirus Free Edition bietet folgende Funktionen:

➡️ Ein verbesserter umfassender Echtzeitschutz für Daten

➡️ Uneingeschränkte Kontrolle mit dem wirksamsten Malware-Schutz am Markt. Automatischer Schutz, der mehr kann, als nur Viren abzuwehren.

➡️ Erweiterte Gefahrenabwehr. Die verbesserte verhaltensbasierte Technologie erkennt und blockiert komplexe Bedrohungen und Ransomware.

➡️ Prävention von Internetangriffen. Webfilter verhindern, dass die Nutzer sich auf schädlichen Websites wiederfinden.

➡️ Phishing- & Betrugsschutz beim Einkaufen, bei Bankgeschäften und beim Surfen im Netz.

➡️ Mit der Technologie BitDefender Photon™ kann sich die Software an die Hardware- und Software-Konfiguration eines Systems anpassen. So werden Systemressourcen geschont und die Systemleistung und -geschwindigkeit gesteigert.

➡️ Das globale Schutznetzwerk sorgt dafür, dass rechenintensiven Scan mehrheitlich in der Cloud durchgeführt werden, was die Einbußen bei der Systemgeschwindigkeit oder -leistung reduziert.

Fazit

Die Antivirus-Software von BitDefender in der Free Version bietet Anwendern einen umfassenden Schutz ihrer Daten und wurde bereits – wie oben erwähnt – von vielen Instituten, wie beispielsweise dem Institut AVTest für gut befunden.

Mit der Free-Version sind die grundsätzlichen Gefahren gebannt. Wer allerdings eine Antivirus-Software mit geräteübergreifendem Schutz braucht, sollte auf die BitDefender Antivirus Plus Version zurückgreifen.

 

Quelle Titelbild: AdobeStock / vladwel

Hier schreibt Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Abonnieren Sie jetzt den
Security Newsletter!

 

Powered by msecure!