13. November 2018 | Artikel drucken | |

Immer mehr Cyberangriffe auf Android-Geräte!

Die Anzahl neuer Android-Geräte Schädlinge steigt dieses Jahr um 40 Prozent. Rund 3,2 Millionen neue Schad-Apps wurden bis zum Ende des dritten Quartals 2018 identifiziert.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die 3,2 Millionen neuen Schad-Apps ein Anstieg von über 40 Prozent. Cyberkriminelle verstärken ihre Fokussierung auf Mobilgeräte, insbesondere mit Android-Betriebssystem. Der Grund: Acht von zehn Menschen weltweit nutzen ein Smartphone mit dem beliebten OS, denn häufig sind diese günstig zu kaufen. Der Einsatz einer Security-App wird daher immer bedeutsamer.

Quelle: Security Today.

Das Jahr 2018 schreibt neuen Negativ-Rekord

Bereits bis zum Ende des dritten Quartals wurden fast 3,2 Millionen neue Android-Schad-Apps entdeckt. Das heißt pro Tag sind es rund 11.700 neue Schädlinge für das beliebte Smartphone-Betriebssystem. Die Gesamtzahl aus 2016 ist zu diesem Zeitpunkt sogar fast erreicht. Die Bedrohungslage für Android ist damit auf einem neuen Höchststand. Doch nicht nur Schädlinge sind eine Gefährdung, auch fehlende Updates für Smartphones sind weiterhin eine Gefahr. In Sachen Sicherheit hat Android noch mit vielen veralteten Geräten zu kämpfen. Bereits 2017 hat Google reagiert und mit Project Treble eine Möglichkeit ab Android 8 integriert, die eine schnelle Update-Verteilung ermöglicht. Das Problem ist jedoch, dass Android 8 lediglich auf knapp jedem fünften Gerät installiert ist.

Sicherheits-Updates zeitnah verteilen

Der Schlüssel zum besseren Schutz von Smartphones und Tablets liegt in der zeitnahen Verteilung aktueller Sicherheits-Updates. Sicherheitsforscher weisen darauf hin, dass hier auch die Hersteller der Geräte gefordert sind, höhere Standards zu pflegen. Google hat seit diesem Sommer Hersteller von bekannten Android-Smartphones vertraglich dazu verpflichtet, mindestens zwei Jahre lang Sicherheits-Updates zur Verfügung zu stellen. Demnach müssen Handys im ersten Jahr mindestens vier Google-Sicherheits-Updates bekommen. Google nimmt demnach die IT-Sicherheit bei Android ernst. Denn die Gefahr von Schadcode ist auch für Google mittlerweile ein wichtiges und unausweichliches Thema.

 

Quelle Titelbild: unsplash/ freestocks.org

Hier schreibt Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter