10. September 2020 | Artikel drucken | |

IT-Schwachstelle: Kritische Lücken in SAP und Microsoft DNS

Für IT-Admins läuft die Sommerzeit nicht gerade entspannt ab. Zwei kritische Sicherheitslücken in Business-Systemen – bereitgestellte Patches sollten umgehend eingespielt werden.

Die erste Sicherheitslücke betrifft SAPs NetWeaver.  Die hochkritische Schwachstelle Recon (Remotely Exploitable Code On Netweave), alias CVE-2020-6287 erzielt den Höchstwert (CVSS-Score=10) auf der CVE-Kritikalitätsskala. 40.000 Unternehmen sind weltweit davon betroffen.

Kritische SAP Komponente betroffen

Mithilfe dieser Schwachstelle können Angreifer, ohne die Eingabe eines Passworts oder Nutzernamens, neue Benutzerkonten mit erweiterten Rechten anlegen. Somit können Angreifer eine SAP-Instanz vollständig übernehmen und vollen Zugriff auf sämtliche gespeicherte Daten, sowie verarbeitete erlangen. Das Schadenspotenzial ist hier besonders hoch, da SAP-Produkte in der Regel von größeren Unternehmen, Behörden und kritischer Infrastruktur eingesetzt werden. In Europa alleine sollen laut SAP-Sicherheitsdienstleister Onapsis über 4.000 Systeme betroffen sein.

Einige Systeme sind dirket mit dem Internet verbunden und können somit unmittelbar angegriffen werden. Mithilfe eines Updates kann die Sicherheitslücke behoben werden. Das Update steht schon zur Verfügung bereit. Das Update aufzuschieben stellt nicht nur Gefahren für das eigene Unternehmen dar, sondern wäre außerdem eine Verletzung diverser Compliance-Richtlinien.

Microsoft-DNS-Server als „wormable“ klassifiziert

Eine insgesamt 17 Jahre alte Sicherheitslücke in Microsofts DNS-Server hat außerdem schwerwiegende Folgen. Über diese Schwachstelle können Angreifer auf einem fremden System beliebigen Code ausführen. Dazu muss nur eine speziell präparierte Anfrage an die zentrale Komponente jedes Microsoft-Netzwerkes, DNS, geschickt werden. Die Rolle des DNS-Servers ist oft auf demselben Rechner installiert wie die des Domain-Controllers. Somit ist es nicht nur möglich aus der Ferne fremden Code auf einem Domain-Controller auszuführen, die Schwachstelle wurde zudem von Microsoft als „wormable“ klassifiziert. Sprich: Schadsoftware kann sich über diese Sicherheitslücke selbst ausbreiten.

Jedes Unternehmen, das einen DNS-Server betreibt sollte das zur Verfügung gestellte Update umgehend installieren um Angriffe zu vermeiden.

 

Quelle Titelbild: iStock / HT-Pix

Hier schreibt Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Abonnieren Sie jetzt den
Security Newsletter!

 

Powered by msecure!