27. November 2018 | Artikel drucken | |

Künstliche Intelligenz: Die Abwehr von Cyberangriffen wird einfacher & komplizierter

Milliardenfach werden Computersysteme jeden Tag attackiert. Cyberangriffe sind eine reale Bedrohung. Künstliche Intelligenz könnte ein Schlüssel sein, um Systeme besser zu schützen, bringt allerdings auch weitere neue Schwachstellen mit sich.

Wie real die Bedrohung durch digitale Angriffe auf IT-Systeme ist, zeigt eine beeindruckende Zahl: Die Abteilung für Security-Lösungen von IBM meldet täglich 60 Milliarden „sicherheitsrelevante Ereignisse“ bei Systemen von IBM selbst oder ihrer Kunden. Diese Ereignisse müssen ausgewertet werden, um die Gefahr beurteilen zu können. Handelt es sich um einen bedrohlichen Angriff, muss etwas unternommen werden. Diese Aufgabe, jeden einzelnen potentiellen Angriff zu durchleuchten, ist für Menschen kaum machbar. Deswegen werden sie dabei schon jetzt von Software unterstützt – Künstlicher Intelligenz. Dummerweise stellt KI die Sicherheits-Experten auch vor ganz neue Herausforderungen.

Systeme mit KI bringen auch neue Schwachstellen


„KI und Cybersecurity verhalten sich wie Kain und Abel – sie verbindet eine Hassliebe. Klar, KI kann dabei helfen, Angriffe zu identifizieren. Der Einsatz von KI-Technologien in anderen Bereichen, wie dem autonomen Fahren, stellt uns aber auch vor ganz neue Herausforderungen bei der Cybersecurity.“, sagt der IBM-Experte Serio.


Verhält sich ein herkömmliches System, das nach vorprogrammierten Regeln funktioniert, atypisch, können Analysten anhand dieser Regeln herausfinden, wodurch das Verhalten ausgelöst wurde. Eine KI jedoch lernt die Regeln, nach denen sie handelt, selbstständig. Das heißt, die Analysten müssen zunächst verstehen, welche Regeln sich die KI gegeben hat. Das verkompliziert ihre Arbeit und schafft ganz neue Schwachstellen. Angreifer können die KI so attackieren, dass es für die Analysten so aussieht, als hätte die KI selbstständig eine neue Regel erlernt.

Natürlich besteht Cybersecurity aus mehr als nur Anomalie-Erkennung. Doch die Rolle von KI bei der Anomalie-Erkennung macht das Dilemma, für das Künstliche Intelligenz bei der Cyberabwehr sorgt, sehr klar deutlich: KI wird uns auf jeden Fall weiterbringen. Doch durch ihren Einsatz werden ganz neue Herausforderungen entstehen.

 

Quelle Titelbild: iStock/ chombosan

Hier schreibt Redaktion für Sie

Mehr Artikel vom Autor

Lesen Sie weiter